Auto­matisierung und Robotik

Wir haben uns auf die Automatisierung und die Robotik spezialisiert und haben für alle fachlichen Bereiche, die für ein ganzheitliches Engineering notwendig sind, jeweils ein erfahrenes Team aufgebaut.

Damit werden wir unserem hohen Qualitätsanspruch gerecht und erfüllen die Erwartungen unserer Kunden. Das ist unsere Pflicht!

Automatisierte Anlagen

Unsere Projekte können den gesamten Automatisierungsprozess incl. Lager, Logistik, Roboterzelle, Schutzvorrichtungen, komplexe automatisierte Abläufe u.v.m. umfassen.

Im Detail

Abfallsortierung

Die Abfall­sortierung ist die ent­scheidende Voraussetzung für weniger Umwelt­belastung durch Abfälle und eine Erhöhung des echten Recyclings.

Im Detail

Automatisierte Anlagen

Unsere Projekte können den gesamten Automatisierungsprozess incl. Lager, Logistik, Roboterzelle, Schutzvorrichtungen, komplexe automatisierte Abläufe u.v.m. umfassen.

Unser Engineering umfasst die fachlichen Bereiche:

  • Maschinenbau-, mechanische Konstruktion u.a. mit CAD, Solidworks und Inventor
  • Hardware-Entwicklung und –Planung der Steuerungstechnik u.a. mit CAE EPLAN
  • Softwareentwicklung und Programmierung u.a. mit der SPS-Technik (z.B. Siemens S7, Beckhoff, Mitsubishi) oder beispielsweise der hardwarenahen Programmierung u.a. mit C++ und C#

alle Projektphasen:

  • Ideenfindung und Vorplanung
  • Anlagen- und Hallenlayout-Erstellung
  • Ablaufbeschreibung und Taktzeituntersuchungen
  • Entwurfsplanung
  • Konstruktion
  • Detaillierung bzw. Programmierung
  • Versuche
  • Dokumentation
  • Inbetriebnahme

Alle Projektphasen begleiten wir mit zuverlässigem Projektmanagement von der Machbarkeitsstudie bis zur Inbetriebnahme gemäß Leistungsverzeichnis, Kosten- und Terminplan.

Um den von uns nicht so geliebten Begriff „management“ zu vermeiden, sagen wir auch gerne: Wir führen Projekte inhaltlich, finanziell und terminlich zum Erfolg!

Ergänzend zu der Erarbeitung der optimalen Technik für die jeweilige Aufgabenstellung begleiten unsere Projektleiter gerne Ihre Realisierungsphase mit

  • der Erstellung von Spezifikationen für Lieferantenanfragen
  • Angebotsvergleich und –bewertung
  • technischen Lieferabnahmen
    usw.

Für uns umfasst die Automatisierungstechnik/ Robotik sehr viele Bereiche! Genannt seien hier vor allem:

  • Fertigungsautomation
  • Montagestationen, -straßen und –rundtische
  • Verpackungsautomation
  • automatisierte Abfallsortierung
  • Gebäudeautomation
  • Prozessautomation u.a. mit dem Ziel der Energieoptimierung und –einsparung

In den Vertragsformen

  • Werkvertrag in unserem Technischen Büro in Bremen und
  • Arbeitnehmerüberlassung im Hause unserer Kunden

steht das ICR-Team bereit, Verantwortung für Projekte oder Teilprojekte zu übernehmen.

Abfall­sortierung

Die Abfall­sortierung ist die ent­scheidende Voraussetzung für weniger Umwelt­belastung durch Abfälle und eine Erhöhung des echten Recyclings.

Allgemeines zur Abfallsortierung

Abfallsortierung sollte in Hinsicht auf die anfallenden Mengen, die schlechten Arbeitsbedingungen in der Handsortierung und die immer weiter steigenden Anforderungen an Prozesssicherheit und Sortierqualität automatisiert erfolgen.

In der automatisierten Abfallsortierung liegen bei ICR und einem befreundeten Unternehmer mehr als 25 Jahre Erfahrung vor. Einiges von dem Stand der Technik beruht auf Konstruktionen und Entwicklungen von uns.

Bezogen auf die automatisierte Abfallsortierung können durch ICR sowohl das vollständige Engineering als auch Sortierversuche auf unserem Equipment und auch die Lieferung von Sortiermaschinen und/oder gesamten Sortieranlagen angefragt werden.

In diesem Gebiet liegt bei ICR ein fast einzigartiges Wissen vor!
Dem eigentlichen Sortierprozess sind die Materialaufbereitung (Schredder u.ä.) und die Fördertechnik vorgeschaltet. Nach ersten Grobsortierungen, beispielsweise nach Größen, wird das zu sortierende Material i.d.R. monolagig (kein Stück über dem anderen) auf Bandförderern dem Sortierprozess zugeführt.

Der Sortierprozess besteht aus:

  • Dedektion, d.h. Erkennung des gewünschten Materials durch Sensortechnik und/oder Kameratechnik und
  • Aussortierung des dedektierten Materials.

Beide Schritte sind in folgenden Spalten beschrieben.

Sensorik und Kameratechnik

Die Qualität der Materialerkennung ist entscheidend für die Qualität der Sortierung.

Wir kennen (fast) alle unterschiedlichen Sensor- und Kameratechniken und haben mit (fast) allen Herstellern bereits z.T. langjährige, praktische Projekterfahrung. Hierbei haben wir einige wesentliche Weiterentwicklungen ausgeführt, bezogen auf Geräteanordnung und –kombination und auch bezogen auf die Software, die die empfangenen Messwerte in Signale verarbeitet, die präzise und zuverlässig unseren Sortierprozess steuern.

Beispielsweise können wir Kunststoffarten – PE, PP, PVC, PET,… - sicher voneinander unterscheiden. Denn nur so kann eine PET-Flasche wieder zu einer PET-Flasche verarbeitet werden.

Wir setzen u.a. folgende Erkennungstechniken ein:

  • Induktion
  • Wirbelstrom
  • Hochgeschwindigkeitskamera
  • NIR: Nah-Infrarot
  • Röntgenbasierte Bildverarbeitung

Aussortierung

Auch hier kennen wir den Stand der Technik mit den entsprechenden Anwendungsgebieten und den jeweiligen Vor- und Nachteilen. Auch hier waren wir an Entwicklungen beteiligt.

Die heute gängigsten Aussortiermethoden beruhen auf

  • Klappentechnik und
  • Druckluftdüsentechnik.

Insbesondere bezogen auf die heutigen stärkeren Anforderungen hinsichtlich Senken des Energieverbrauches und Erhöhung der Sortierpräzision kann der Einsatz von leichten und sehr schnellen Robotern sinnvoll sein.

Der Roboter arbeitet im „Pick and Place“-Verfahren:

  • pick = Aufnehmen vom Band
  • place = Ablegen auf eine Fördertechnik neben dem Band.

Sprechen Sie uns gerne an und geben uns Ihren Abfall, um in Versuchsanlagen das beste Sortierverfahren für Sie zu ermitteln.